[Titelgrafik Das Seelen-Nahrung Inspirations E-Mail Nr. 6]

Die Seelen-Nahrung Inspirations-Mails ("iMails"): Ihre Mini-Auszeit per E-Mail, mit hand-
verlesenen SinnSprüchen und Gedanken, die einfach gut tun. Beliebt bei Tausenden Lesern.
Übrigens ideal zum Genießen und Verschenken: die Seelen-Nahrung Papierbriefe und Hörbücher!

Hier können Sie diese Ausgabe online ansehen: → http://www.Seelen-Nahrung.de/iMail/6.php


Ausgabe 6

Wo ist denn euer Fernseher?

"Irgendetwas ist hier komisch." So oder ähnlich sind die Gedanken von dem, der unser Wohnzimmer das erste Mal sieht.

Oft folgt dann auch die entscheidende Frage auf dem Fuße: "Ja, wo ist denn euer Fernseher?!" Antwort: "Wir haben keinen." (Genauer gesagt haben wir keinen Fernseh-"Anschluss", Bildschirme haben wir schon.)

Vor rund 20 Jahren habe ich meinen damaligen Fernseher entsorgt. Endgültig. Und aus gutem Grund. Jener wird Sie überraschen, unsere Besucher überrascht er auch jedes Mal, wenn ich die Geschichte erzähle.

Denn es gibt viele gute Gründe, die "gegen" das Fernsehen sprechen: von der nervenden Werbung über die Sendungen an sich, bis zur kolossalen Zeitvergeudung (die durchschnittliche Fernsehdauer lag im Jahr 2012 laut Arbeitsgemeinschaft Fernsehforschung bei mehr als 220 Minuten pro Tag. Das sind über 25 Stunden pro Woche).

Fernsehen ist Kaugummi für die Augen.

(Orson Welles)

Aber keiner dieser Gründe hat bei mir den Anstoß gegeben, auch wenn sie eine Rolle spielten. Nein, der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte, war meine Eingeständnis: Ich war (bin?) Fernsehsüchtig!"

Diese "Diagnose", inklusive der folgenden Therapie des Total-Entzugs, habe ich mir selbst an einem Spätnachmittag gestellt, als ich von der Arbeit nach Hause kam.

Damals war ich noch in der Computer-Abteilung einer Sparkasse angestellt und war dabei, mich nebenbei mit Computer-Service und -Schulungen selbständig zu machen.

So kam ich also nach Hause und ließ mich - wie immer - erschöpft auf die Couch fallen.

Fernsehen ist das einzige Schlafmittel,
das mit den Augen eingenommen wird.

(Vittorio de Sica)

Ganz natürlich, wie automatisch, folgte der quasi "antrainierte" Griff zur Fernbedienung und das all-abendliche Spiel nahm wieder seinen Lauf:

"Ah, dieser Krimi hört sich gut an ...

[nach 40 Minuten] Hm ... etwas fade, mal sehen, wie diese Doku auf dem anderen Kanal so ist *zapp*

[5 Min. später] Ach, jetzt beginnt ja der Action-Film dort drüben, der könnte spannend sein *zapp*

[1,5 Stunden später] Puh ... der war jetzt aber auch nix. Na, in 20 Minuten fängt noch der Spätfilm an, mal sehen ob der etwas ist. Bis dahin schau' ich, was sonst so läuft *zapp* *zapp* *zapp* ..."

(Natürlich war das Programm manchmal auch besser. Manchmal.)

An besagtem Abend wurde ich wütend. Richtig gehend sauer. Nicht etwa auf das Programm, die Fernsehanstalten oder die Werbung.

Nein, ich war sauer auf mich selbst.

Ich ärgerte mich ja schon oft darüber, wie viel Zeit ich mit dem "doofen Fernsehen" verplemperte. Und an jenen Abend hatte ich mich einfach "einmal zu oft geärgert".

Denn auf der einen Seite schimpfte ich "Ach, ich habe so wenig Zeit, es ist so viel zu Tun" und schob einen Berg Arbeiten (inklusive Steuererklärung) vor mich her. Andererseits hatte ich aber offensichtlich genug Zeit übrig, um jeden Tag mindestens zwei Stunden vor "dem Kasten" zu verbringen.

Wenn es also jemanden gab, der etwas daran ändern könnte, dann ich selbst. So griff ich zu radikalen Maßnahmen und dachte damit wäre alles erledigt.

[Portrait Anton Korduan] Doch weit gefehlt.

Wie es mein schlauer Verstand wieder einmal schaffte, mich zu überlisten, erzähle ich Ihnen in der kommenden Ausgabe ...

[Unterschrift Anton Korduan]

PS: Das Thema "Fernsehen" ist eine hervorragende Überleitung zur nächsten Buchverlosung. Denn der Buchtitel spielt auf eine bekannte Fernseh-Schow an. Freuen Sie sich auf also das kommende iMail Nr. 7, da gibt es wieder etwas Feines zu gewinnen.

PPS: Jetzt sind die Motive der Seelen-Nahrung Inspirations-Mails zusätzlich zu den Bildschirm-Hintergrundbildern auch als Titelbild für die eigene Facebook-Seite verfügbar.

Wie versprochen habe ich die vorherigen Ausgaben nachträglich damit ausgestattet: Nutzen Sie einfach die Links am Ende jedes iMails, um durch die verschiedenen Ausgaben zu blättern und sich das Titelbild Ihrer Wahl herunter zu laden.

Hintergrundbild

[Hintergrundbild zum Download]

Holen Sie sich gerne das heutige Seelen-Nahrung Hintergrundbild für Ihren Computer. Eine schöne Erinnerung an schöne Gedanken ...

Anleitung: Einfach anklicken (Bild öffnet in Originalgröße) und dann mit der rechten Maustaste sinngemäß auf "Ziel speichern" oder gleich auf "als Hintergrund festlegen" klicken.

Facebook-Titelbild

[Facebook-Titelbild zum Download]

Seelen-Nahrung für Ihr Facebook-Profil: Hier können Sie Sie sich das heutige Seelen-Nahrung Motiv als Facebook-Titelbild herunterladen.

Anleitung: Einfach anklicken (Bild öffnet in Originalgröße) und dann mit der rechten Maustaste sinngemäß auf "Ziel speichern" klicken. Dann wie üblich in Facebook als Titelbild hochladen.

→ zurück nach oben


Anton Korduan • Verlag Seelen-Nahrung
Am Schulfang 9a • 84172 Buch am Erlbach
089 / 2000 87 60 60 5 • info@seelen-nahrung.de


→ Die Seelen-Nahrung "iMails" gratis abonnieren ...

→ Hier gehts zur vorherigen Ausgabe (Nr. 5)

→ Und dort zur nächsten Ausgabe (Nr. 7)

→ Und hier zum Archiv mit allen iMails

→ Fragen oder Anregungen? Schreiben Sie mir!

→ Besuchen Sie Seelen-Nahrung auf Facebook

→ Entdecken Sie mehr auf www.Seelen-Nahrung.de